Archiv für Juli 2007

Stencil Art !

Copyright is killing Music

Laut einem englischen Gesetz genießt Peter Pan ein ewiges Copyright. Die Rechte hält das Kinderkrankenhaus Great Ormond Street Hospital Children’s Charity. Auch die in Großbritannien heute noch nachgedruckten Ausgaben der erstmals 1611 erschienenen, König Jakob I. von England gewidmeten Bibelübersetzung (King-James-Bibel) tragen den Vermerk: All rights are vested in the Crown in the United Kingdom and controlled by Royal Letters Patent.

Das Geschlecht ist konstruiert!

Wenn Widerstand, dann Radikal …
deswegen Gesellschaftsanalyse und Kritik immer und überall!

Was ist Geschlecht?
Bin ich eine Frau, weil ich einen Busen habe, oder weil ich eben kein Mann bin? Bin ich eine Frau, weil ich mich so fühle, oder weil es mir eben jeder sagt?

Unter radikaler Kritik und Analyse verstehen wir, komplexe Strukturen welche unsere Weltanschauung als auch unser Selbstverständnis durchziehen bewusst zu machen; d.h. aufzuzeigen, auseinandersetzen, evtl. benennen, in frage stellen, strategisch nutzen ect.
Individuelle Identität, welche unsere Weltanschauung als auch unser Selbstverständnis beinhaltet, wurde wesentlich davon geprägt das wir von anfang an in weiblich oder männlich aufgeteilt wurden. Dies beinhaltet all die erwarteten Eigenschaften bzw. Verhaltensweisen, welche unterschiedlich gewertet werden und vielvältige Hierachien entstehen lassen.
Sexismus als strukturelles Gewaltverhältnis in dieser Gesellschaft zu erkennen erfordert nicht zuletzt auch einen bewussten Umgang mit den uns alltäglich umgebenden Medien. Um radikale Kritik zu formulieren, ist es daher nötig deren Wirkungsweisen auf unser Lebensumfeld und uns selber in allen Tönen annähert zu erkennen.

Weiterlesen bei der Frauengruppe Berlin < --- Klick

No means No! – Smash Sexism!

Hier gibt es einen interessanten Reader zum Thema – Antisexismus-Reader #2 des Antisexismusbündnisses Berlin

Emanzipation

Emanzipation stammt von dem lateinischen emancipare: einen „Sklaven oder erwachsenen Sohn“ aus dem mancipium, der „feierlichen Eigentumserwerbung durch Handauflegen“, in die Eigenständigkeit zu entlassen.

Im 17./18. Jahrhundert erfolgte eine Bedeutungsverschiebung: Aus dem Akt des Gewährens von Selbstständigkeit wurde eine Aktion gesellschaftlicher und insbesondere politischer Selbstbefreiung; Ziel emanzipatorischen Bestrebens ist ein Zugewinn an Freiheit oder Gleichheit, meist durch Kritik an Diskriminierung oder hegemonialen (z. B. paternalistischen) Strukturen, oder auch die Verringerung von (z. B. seelischer, ökonomischer) Abhängigkeit, etwa von den Eltern. Häufig steht der Begriff synonym für die Frauenemanzipation.

Oft bezeichnet Emanzipation die Befreiung von Gruppen, die aufgrund ihrer Rasse, Ethnizität, Geschlecht, Klassenzugehörigkeit usw. diskriminiert und von politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen waren (z. B. Judenemanzipation – siehe unten – oder Katholikenemanzipation). Für diesen weiteren Begriff politischer Emanzipation hat sich im US-amerikanischen Sprachgebrauch auch die Bezeichnung empowerment (wörtl. „Ermächtigung“) durchgesetzt.

Emanzipation in der Geschichte

War die Emanzipation im antiken Rom ein einmaliger, durch den Höher- dem Niedrigergestellten erwiesener Erweis eines Rechtes, kannte das Mittelalter die emancipatio canonica, die besagte, dass Kinder von Ketzern aus deren Erziehungsberechtigung entnommen und Klosterschulen übergeben werden konnten. In der frühen Neuzeit beginnt der reflexive Gebrauch der Emanzipation: Einzelne vermögen sich bevormundenden Strukturen zu entziehen, wobei sie sich häufig Verdächtigungen aussetzen. Im Zeitalter der Aufklärung schließlich wird eine allgemeine gesellschaftliche Emanzipation angestrebt, zunächst im rechtlichen Bereich, deren Einlösung in der sozialen und kulturellen Wirklichkeit vielfach noch aussteht.

Emanzipation bedeutet Gleichstellung von Minderheiten und Benachteiligten, z. B. Frauen, Schwarzen, Arbeitern, Bauern oder Homosexuellen.

Die Forderung nach Emanzipation als Forderung nach Befreiung anderer (z. B. der Sklaven) und der Selbstbefreiung kulminierte bei Karl Marx in dem Satz: „Wir müssen uns selbst emancipieren, ehe wir andere emancipieren können.“[1], wobei er in jeder Hinsicht die Emanzipation als eine Klassenfrage und keine Frage der Natur − etwa bei der Gleichberechtigung der Frau − herausstellte.

Emanzipation hat sich nicht bereits im Zusprechen von Freiheitsrechten erfüllt, sondern wird es erst sein im bewussten Wahrnehmen und Gestalten derselben.

Jüdische Emanzipation

Vorkämpfer der jüdischen Emanzipation war der Philosoph Moses Mendelssohn aus Dessau in Preußen. Weit entfernt von einer gleichberechtigten Teilhabe an gesellschaftlicher Macht lebten Minderheiten in Preußen dennoch unter weniger Repressionen als anderswo. Aufgrund seiner Religion wurde Mendelssohn nicht Mitglied der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften. Mendelssohn übersetzte das Alte Testament ins Deutsche; Gotthold Ephraim Lessing setzte ihm – dem „deutschen Sokrates“ – im Nathan ein Denkmal. Von Mendelssohn angeregt verfasste der preußische Jurist Christian Wilhelm von Dohm das Werk Ueber die bürgerliche Verbesserung der Juden [2] (1781)

Frauenemanzipation

In der neuen westlichen Geschichte können grob drei Emanzipationsbewegungen unterschieden werden.

* Der erste Emanzipationsversuch der Frauen geschah im 12./13. Jahrhundert, auch als Beginen-Bewegung bekannt [3]. Charakteristisch ist, dass die Emanzipationsbestrebung innerhalb des kirchlichen Rahmens stattfand und diesen nicht in Frage stellte. Nach anfänglichen Erfolgen muss diese Bewegung letztendlich als gescheitert betrachtet werden.
* Die zweite Emanzipationsbewegung entstand nach der Französischen Revolution. Die Ideale der Revolution Freiheit und Gleichheit galten zunächst nur für Männer. Doch im Begeisterungstaumel der Revolution entschlossen sich die Frauen, ebenfalls für ihre Rechte zu kämpfen.[4] Neu war hier, dass diese Bewegung sich nicht mehr an der Kirche orientierte wie die Beginen. Im englischsprachigen Raum wurden die Frauenrechtlerinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter dem Namen Suffragetten[5] bekannt. Wichtigste Ziele waren die Erlangung der Bürgerrechte (Wahlrecht, Recht auf Bildung, Recht auf Privateigentum und Erwerbsarbeit). Das Ende dieser Bewegung kann europaweit zu Beginn des zweiten Weltkrieges datiert werden. Charakteristisch war hier, dass Rechte für Frauen eingefordert wurden, ohne die traditionelle Rollenverteilung zwischen Mann und Frau grundsätzlich in Frage zu stellen.
* Die dritte Frauenbewegung entstand Mitte der 1940er Jahre, ausgehend von Frankreich und wurde durch die Auswirkungen des 2. Weltkriegs begünstigt. Zu einer Massenbewegung wurde sie zunächst durch die Buchveröffentlichung Betty Friedans: The Feminine Mystique (1963)[6] und in der Folge der Studentenunruhen der 1960er Jahre, als die Vertreterinnen der Frauenbewegung kritisch vorbrachten, den spezifischen Belangen von Frauen werde von vielen männlichen 68ern nicht genügend Beachtung geschenkt. Diesmal wurde auch die traditionelle Rollenverteilung von Mann und Frau und das Patriarchat insgesamt massiv in Frage gestellt. Der Katalog der thematisierten Frauenrechte wurde stark ausgeweitet und im Feminismus thematisiert.

Individuelle Emanzipation

Ziel jeglicher Entwicklung des Individuums, sagt vor allem die Pädagogik – aber auch die Psychologie (Entwicklungspsychologie; Rolf Oerter, Leo Montada, 2003), ist die Emanzipation z. B. vom Elternhaus, von elterlichen Normen und Zielvorstellungen. Selbst wenn erwachsene Kinder eine Vielzahl elterlichen Wertvorstellungen noch haben und rechtfertigen möchten, kann die Emanzipation als geglückt angesehen werden, sobald das Indiviuum eine eigene Dynamik der Lebensgestaltung sowie Lebensplanung entwickelt hat, die sich in Motivation und Planung nicht mehr auf die Erziehenden (auch die institutionell Erziehenden wie Erzieherinnen, Lehrerinnen usw.) beruft und stützt (Rolf Oerter, 2003; Rolf Oerter, Eva Dreher, 2003; Günter Krampen, Barbara Reichle, 2003).

“Du wirst nie erwachsen”, sagt man jemandem, der existentiell nicht auf eigenen Beinen steht und nach den “Gaben” der Eltern schielt. Er ist nicht emanzipiert. (Er hängt “am Tropf”.)(Lilian Fried, Susanna Roux, 2006)

Zu Hause zu wohnen ist heutzutage vor allem für männliche Jugendliche wieder interessant, während Frauen in der Regel früher selbständig werden (sich von den Eltern emanzipieren). Formal und faktisch gibt es natürlich Menschen, die sich auch im höheren Alter nicht emanzipiert haben. Sie fühlen sich nicht verantwortlich für eigenes Tun und sind faktisch (psychisch, materiell) abhängig von anderen (Christian Tarnai, 2001).

Quellen:
1. ↑ Karl Marx: Zur Judenfrage (1843) [1]
2. ↑ Christian Conrad Wilhelm von Dohm: Ueber die bürgerliche Verbesserung der Juden (1781) [2]
3. ↑ Helga Unger: Die Beginen. Eine Geschichte von Aufbruch und Unterdrückung der Frauen’,’ Herder Verlag: Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 2005, ISBN 3-451-05643-7
4. ↑ Mary Wollstonecraft:Verteidigung der Frauenrechte (1792) ISBN 3730402129
5. ↑ Melanie Phillips: The Ascent of Woman – A History of the Suffragette Movement and the ideas behind it, Time Warner Book Group London, 2003, ISBN 0-349-11660-1
6. ↑ Barbara Holland-Cunz: Die alte neue Frauenfrage, Frankfurt a. M. 2003 ISBN 3518123351 [3]




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: